Rhoder Alphörner in Südtirol

Sauerländer Alphörner in Südtirol

Die Alphorngruppe der „Ebener Musikanten“ aus Rhode unternahm kürzlich eine erfolgreiche Musiktour nach St. Martin/Passeier in Südtirol. Hier wurde mit vier verschiedenen Auftritten u.a. das dortige große Dorffest musikalisch bereichert; denn Alphörner sind hier nicht üblich und werden eher in der Schweiz und im Allgäu vermutet.

Normalerweise musizieren die „Ebener“ bei unterschiedlichsten Veranstaltungen mit böhmischer Blasmusik, um gute Unterhaltung zu bieten. Seit 2013 haben sich einige Musiker aber auch mit Alphornmusik befasst und damit das Repertoire wunderbar erweitert. Inzwischen hat man sich damit in der hiesigen Region einen guten Ruf erworben.

Doch „Sauerländer Alphörner“ in Südtirol war dann noch einmal eine besondere Herausforderung. Die Tiroler und ihre Gäste staunten nicht schlecht, als sie auf vielfache Nachfragen die Herkunft IMG_0087 (4)der Gruppe erfuhren.

Das Foto zeigt die Musiker mit ihren Begleitern und dem „Lieblingswirt“ nach einem musikal. „Frühschoppen!“

v.l. Heinz J. Reuber, Karl Königsrainer, Alfred Block, Walter Sondermann, Erwin Müller, Lutz Studer, u. Hans W. Abel

Sperrung der Straßen Goldsiepen, An der Vogelrute und Teilstück Alte Landstraße in Olpe-Rhode

Ab Mittwoch, den 04.10.2017 werden die Straßen Goldsiepen, An der Vogelrute sowie Teilstücke der Straße Pfarrer-Cordes-Weg und Alte Landstraße abschnittsweise bis einschließlich Mittwoch, den 11.10.2017 wegen Asphaltarbeiten gesperrt. Am 04.10.2017 ist geplant, die Asphaltdecken in den besagten Straßen abzufräsen. Danach werden vorbereitende Arbeiten für den Einbau einer neuen Asphaltdeckschicht durchgeführt.

Sollte die Witterung es zulassen, ist der Einbau der Asphaltdeckschicht für Freitag, den 06.10.2017 geplant.

Für das Anspritzen der Fahrbahn sowie für den Einbau der Asphaltdeckschicht ist eine Vollsperrung der Straßen unumgänglich.

Chormusik in St. Cyriakus – der Gesangverein „Westfalia“ Rhode lädt ein

Unter dem Motto „Von uns für Euch – Chormusik in St. Cyriakus“ lädt der Gesangverein „Westfalia“ Rhode herzlich zu einem Herbstkonzert ein. Am Sonntag, dem 15.10.2017, präsentieren die Sängerinnen und Sänger ab 17:00 Uhr ein buntes Programm in der St. Cyriakus-Pfarrkirche in Rhode.

Neben den 49 Männern und Frauen des gemischten Chores, werden die Sänger der Chorgemeinschaft Veischedetal einen musikalischen Teil mitgestalten.

Nicht nur neue Kirchenliteratur wird das Publikum innerhalb der Kirchenmauern hören können, sondern es werden auch traditionelle und moderne Stücke gesungen. Von beiden Chören wurde unter der musikalischen Leitung von Musikdirektor Mauricio Quaremba ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Seit November 2014 ist der Gesangverein „Westfalia“ Rhode nun ein gemischter Chor.

Im vergangenen Mai luden die Sängerinnen und Sänger unter dem Motto „Singen macht Freu(n)de!“ zum Mitsing-Erlebnis im Projektchor des Gesangvereins „Westfalia“ Rhode ein mit dem Ziel, am 15.10.2017 gemeinsam das Herbstkonzert zu bestreiten. Der Rhoder Chor freut sich über drei Sängerinnen und einen Sänger, die die Stimmen des Chores bereichern.

GV_Rhode

Der Eintritt für das Konzert in der St. Cyriakus Kirche in Rhode ist frei. Der Gesangverein „Westfalia“ Rhode freut sich auf alle Besucher!

 

 

Der Gesangverein „Westfalia“ Rhode freut sich auf viele Zuhörerinnen und Zuhörer…

Gemeinsam mit der Chorgemeinschaft Veischedetal gibt es ein abwechslungsreiches Programm.

 

Veltins-Brauereibesichtigung

Die Dorfgemeinschaft Rhode organisiert eine Veltins-Brauereibesichtigung am

Freitag, den 17.11.2017    16.30 – 21.30 Uhr (in Grevenstein)
Teilnehmerzahl: 50 Personen 

Die Mitfahrer treffen sich um  14.45 Uhr an der Bushaltestelle in der Dorfmitte.

Für die Fahrt wird ein Unkostenbeitrag von 5,- € erhoben. Diesen bitte vorab auf das Konto der Dorfgemeinschaft Rhode e.V. überweisen mit dem Betreff Brauerei-Besichtigung:

IBAN       DE58 4626 1822 0228 8001 00
BIC                        GENODEM1WDD

Anmeldungen bitte per E-Mail an Ortsvorsteher Jörn Dettmer j.dettmer@dorfgemeinschaft-rhode.de

Anmeldeschluss ist der 10.11.2017

Pfarrgemeinderatswahl 2017

Am 11. und 12. November 2017 sind im Erzbistum Paderborn etwa 1,3 Mio. Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben und die Pfarrgemeinderäte zu wählen.

„Jetzt staubt’s – Kirche vor Ort ist im Umbruch“, der Leitspruch zur Pfarrgemeinderatswahl verdeutlicht noch einmal den Veränderungsprozess, welchen die Kirche – nicht nur in unserer Diözese sondern bis hinein in die Kirchengemeinden vor Ort – aktuell beschreitet und in den vergangenen Jahren bereits eingeleitet hat. Bestehende Strukturen wurden aufgebrochen und notwendige Veränderungen auf den Weg gebracht. Nicht alles fällt leicht, doch der Umbruch ist notwendig, damit „Kirche vor Ort“ auch weiterhin dauerhaft erlebt und gelebt werden kann.

Und nicht zuletzt lebt eine – auch unsere – Kirchengemeinde von den Christen, die das Gemeindeleben als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedenen Gremien aktiv mitgestalten oder als Gottesdienstbesucher überhaupt Begegnung ermöglichen. Eine lebendige Gemeinde trägt, hilft und bereichert den Einzelnen und kann den eingeschlagenen Weg der Veränderung mitgehen und vor allem auch mit den eigenen Ideen und Zielen prägen.

Die Zahl der engagierten Gläubigen ist in den letzten Jahren stark zurückgegangen, und die zu leistende Arbeit z. B. im Pfarrgemeinderat oder Gemeindeausschuss ruht immer mehr auf ganz wenigen Schultern. Wir dürfen diese Menschen nicht allein lassen. Sie benötigen unsere Unterstützung. Das gilt ganz sicher für viele Kirchengemeinden in der Diözese, eben auch aber für unsere Kirchengemeinde St- Cyriakus.

„Et hätt noch emmer joot jejange“ – auf diesen Satz aus dem oft zitierten rheinischen Grundgesetz können wir uns in diesem Jahr nicht mehr verlassen. Unsere Kirchengemeinde benötigt dringend neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die im Gemeindeausschuss aktiv das Gemeindeleben gestalten und aus Ihrer Mitte eine Person in den Gesamtpfarrgemeinderat des Pastoralverbundes entsenden.

Die Wahlordnung der Diözese Paderborn sieht vor, dass die/der Vertreter/in am 11. bzw. 12. November formal gewählt werden muss und dann für die Wahlperiode die Kirchengemeinde mit Sitz und Stimme im Gesamtpfarrgemeinderat vertritt. Der Gemeindeausschuss setzt sich aus interessierten Gemeindemitgliedern zusammen, die nicht gewählt werden müssen. Sie erklären sich bereit, mitzuarbeiten. Dies geschieht idealerweise gleichfalls für die Dauer der Wahlperiode, kann aber genauso nur für einen bestimmten Zeitraum oder anlassbezogen sein. Der Gemeindeausschuss steht auch nicht alleine da mit seinen Aufgaben: er wird von einem hauptamtlichen Mitglied des pastoralen Teams begleitet, aktuell von der Gemeindereferentin Frau Marie Christin Stein.

Ich möchte Sie deshalb aufrufen, sich für die Gremienarbeit in unserer Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Sie können eigene, neue Ideen mitbringen und das kirchliche Leben mitprägen. Haben Sie Lust dazu? Dann melden Sie sich in den nächsten zwei Wochen bei mir oder den anderen Mitgliedern des aktuellen Gemeindeausschusses, wir stehen für weitere Informationen und Ihre Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Oder kennen Sie jemanden, wo sie sich vorstellen können, dass er oder sie in Frage kommt? Sprechen Sie ihn oder sie an. Oder übernehmen sie am besten gemeinsam Verantwortung für unsere Kirchengemeinde.

Es kann sich übrigens jede/r, der am Wahltag 14 Jahre alt ist, zur Wahl stellen. Wer als junger Mensch also Interesse und Spaß hat an der Arbeit in der Gemeinde, ist ebenfalls zum Mitmachen aufgerufen.

Es wäre schade, wenn St. Cyriakus Rhode im kirchlichen Leben des Pastoralverbundes „abgehängt“ würde, wenn wir nicht mehr selbst an den Entscheidungsprozessen beteiligt wären. Oder wenn das Gemeindeleben aufgrund fehlender Gemeindeausschussmitglieder auf ein Minimum reduziert würde.

Packen Sie mit an, nutzen Sie die Chance den Veränderungsprozess zu gestalten. Auch wenn es dabei staubt- Es lohnt sich. Für Sie und für uns als Kirchengemeinde.

Ihr Matthias Heer
matthias-heer@t-online.de
02761/943890

Breitbandausbau im Kreis Olpe – Information über den Sachstand

Hier eine kleine Information aus der Mitteilungsvorlage der Sitzung des Ausschusses Umwelt, Planen, Bauen am 07.09.2017

Mit Bescheid vom 24.07.2017 wurde die abschließende Höhe der Zuwendung des Bundes für ein Wirtschaftlichkeitslückenmodell nach Ziffer 3.1 der Richtlinie für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland (Förderrichtlinie des Bundes) gegenüber dem Kreis Olpe festgesetzt.

Nach dem bereits im Dezember 2015 durchgeführten Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren, der daraufhin erfolgten digitalen Antragstellung am 28.01.2016,
dem Erhalt des vorläufigen Förderbescheides des Bundes am 28.04.2016, sowie dem durchgeführten Vergabeverfahren von Juli bis Dezember 2016 mit Einreichung des endgültigen Förderantrags am 05.04.2017 und nach Zustimmung der Bundesnetzagentur zum Vertragsentwurf am 03.04.2017, ist dieser Verfahrensschritt der Bundesförderung damit zum Abschluss gekommen.

Der Fördergeber hat den Durchführungszeitraum im Bescheid nunmehr bis zum 31.12.2019 festgelegt (ursprünglich 31.12.2018). Der Kreis Olpe ist Projektträger des in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden erstellten Konzeptes für den Breitbandausbau im Kreis Olpe und insoweit Zuwendungsempfänger. Die Zuwendung des Bundes beläuft sich insgesamt nunmehr auf 4.453.945,00 €. Ergänzt wird diese Förderung durch eine Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen von voraussichtlich 3.888.713,00 €.

Als Eigenanteile sind von den Städten und Gemeinden entsprechend der Mitteilung des Kreises Olpe nach derzeitigem Stand in Abhängigkeit vom Ausbauvolumen und ggf. Haushaltsstatus (Haushaltsicherung im Zeitpunkt der Antragstellung) einzusetzen:

Attendorn 118.737,00 EUR
Drolshagen 0,00 EUR
Finnentrop 69.514,00 EUR
Kirchhundem 128.836,00 EUR
Lennestadt 102.145,00 EUR
Olpe 85.781,00 EUR
Wenden 60.220,00 EUR

Mit den genannten Mitteln wird die Deutsche Telekom, die im Vergabeverfahren als Telekommunikationsdienstleister für die Durchführung des Breitbandausbaus beauftragt worden ist, insgesamt ca. 131 km Linien im versiegelten und unversiegelten Tiefbau herstellen und ca. 860 km Glaskabel und Mikrorohre einziehen/einblasen. Damit werden im Projektgebiet letztlich mehr als 10.000 Haushalte und 27 Gewerbegebiete von deutlich höheren Bandbreiten als bisher profitieren können. Konkret sieht das Ausbauvorhaben Bandbreiten in einer Größenordnung von mindesten 50 Mbit/s bei 98 % der Haushalte (die restlichen 2 % erhalten mindestens 30 Mbit/s) und mindestens 100 Mbit/s symmetrisch in den anzuschließenden Gewerbegebieten vor. In den Gewerbegebieten erfolgt dabei die Anbindung direkt über Glasfaser. In den übrigen Bereichen erfolgt eine vollständige Glasfaseranbindung der in den Ortschaften befindlichen Multifunktionsgehäuse, die dazu ausgebaut und mit Vectoringtechnik ausgestattet werden.

Von diesen Multifunktionsgehäusen erfolgt die Erschließung der Gebäude wie bisher über die vorhandenen Kupferleitungen. Mit der Ertüchtigung der Multifunktionsgehäuse liegt allerdings Glasfaser
in den Orten, so dass eine spätere Ersetzung der Kupferleitungen durch Glasfaserleitungen nur der folgerichtige weitere Schritt zum möglichst ungehinderten Breitbandzugang ist.

Dem eigentlichen Ausbau wird seitens der Deutschen Telekom zunächst eine umfangreiche Detailplanung und Auftragsvergabe an entsprechende leistungsfähige Tiefbauunternehmen vorausgehen. Mit der eigentlichen Realisierung ist voraussichtlich ab Februar 2018 zu rechnen. Dabei wird die Deutsche Telekom nach deren betriebstechnischen und –wirtschaftlichen Überlegungen das Projektgebiet in Cluster aufteilen und entsprechend ausbauen. Zwischen Inbetriebnahme des ersten und des letzten Clusters wird voraussichtlich ein Zeitraum von 9 bis 10 Monaten liegen.

Es ist vorgesehen, die Öffentlichkeit nach Abschluss der Planungen über die konkreten Ausbauschritte durch Deutsche Telekom, Kreis und die Städte und Gemeinden zu informieren. Daraus wird sich auch ergeben, in welchen Städten und Gemeinden wann jeweils
welche Ausbauarbeiten stattfinden werden.

Der Gesangverein „Westfalia“ Rhode lädt ein – Dorffest „Unter Adler und Eiche“

Es ist wieder soweit – am Freitag, 28. Juli findet das traditionelle Dorffest „Unter Adler und Eiche“ ab 19 Uhr in Rhode statt.

Unter der alten Eiche und dem schönen Kunstwerk zwischen Kirche und Schule in Rhode gibt es wieder kühles Pils, jede Menge andere leckere Getränke und natürlich für hungrige Mägen köstliche Spezialitäten vom Grill.

Der Gesangverein „Westfalia“ Rhode lädt zu diesem gemütlichen Beisammensein alle Freunde des Vereins, natürlich alle Rhoder und ihre Gäste sowie hungrige und durstige Menschen, die Spaß am Feiern haben, ganz herzlich ein.

adler_eiche_2017

An diesem herrlichen Ort in der Rhoder Dorfmitte wird gefeiert – „Unter Adler und Eiche“

 

 

 

Die Caritas lädt ein… Kinderausflug Kettelerhof

Auch in diesem Jahr gibt es wieder den Kinderausflug der Caritas-Konferenz Rhode zum Ketteler Hof nach Haltern. Wir laden euch ein, mitzufahren !

Wen ?
Kinder aus Rhode, Sondern und Eichhagen im Alter von 6-12 Jahren.

Wann?
Am Montag, den 28.08.2017.

Abfahrt ?
Mit dem Bus um 8.00 Uhr ab Kirche Rhode, Rückkehr gegen 18.30 Uhr.

Kosten ?
15,00 Euro pro Kind. Im Preis ist die Busfahrt, Eintritt, kleiner Imbiss u. Getränke enthalten.

Bitte den Anmeldezettel bis spätestens zum 10.07.17 bei Rita Rademacher, Pastorsfeld 12 in Rhode abgeben (Telefon-Nr. 65218).

Achtung:

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt! Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt – Kinder aus dem Einzugsgebiet der Caritas-Konferenz Rhode werden bevorzugt !

Hier der Anmeldezettel zum Download

Traditionelle Fußwallfahrt nach Waldenburg

Die traditionelle Fußwallfahrt von Rhode nach Waldenburg, die wie immer vom Gesangverein „Westfalia“ Rhode unter Mitwirkung des Musikvereins Rhode durchgeführt wird, findet dieses Jahr am Sonntag, 07.Mai 2017, statt. Um 6.30 Uhr setzt sich die Gruppe von jungen und älteren Wallfahrern ungeachtet der Witterung von der „Treckerbude“ in Rhode aus in Bewegung und wandert vorbei an Neger und Bremge zunächst zum Rastplatz oberhalb der Waldenburger Kapelle. Unterwegs wird dabei das Rosenkranzgebet gesprochen.

Am Rastplatz steht zunächst eine kleine Stärkung am wärmenden Lagerfeuer auf dem Programm. Die Rast wird von Musik- und Gesangverein zu einem kleinen Morgenkonzert genutzt. Anschließend führt die Wallfahrtsprozession, bei der die bekannten Marienlieder geblasen und gesungen werden, zur Kapelle Waldenburg. Der Gottesdienst beginnt dort um 9.30 Uhr und wird vom Gesangverein „Westfalia“ Rhode und dem Musikverein musikalisch gestaltet. Die Messe wird dabei von Pastor i.R. Rupert Bechheim in plattdeutscher Sprache zelebriert.

waldenburg
Die Ankunft der Wallfahrer an der Kapelle. Die Messe unter freiem Himmel ist stets gut besucht.

Nach dem feierlichen Gottesdienst geht es weiter zum Yachthafen des YRCA und von dort aus mit der „Weißen Flotte“ für einen geringen Kostenbeitrag über den Biggesee wieder Richtung Heimat.
Alle Interessierten sind zu dieser Wallfahrt am 7. Mai herzlich eingeladen und sollten sich pünktlich um 6.30 Uhr mit witterungsfester Kleidung, gutem Schuhwerk und ausreichender Marschverpflegung an der „Treckerbude“ in Rhode einfinden.

Willkommen in Rhode!